Unsere Kund:innen

Sobald ein Kundenvertrag mit Hauseigentümer:innen oder Unternehmen der Immobilienwirtschaft geschlossen wird, bewegen wir uns im Geschäftskundenvertrieb (B2B-Vertrieb). Der Vertriebskanal für die Immobilienwirtschaft hat rund 37.000 Bestandskund:innen. Er bietet außerdem ein großes Potenzial an Neukund:innen.

Wer genau sind Ihre Kund:innen?

Als selbständige:r Vertriebspartner:in1 im B2B Vertrieb der Immobilienwirtschaft beraten Sie Hausverwaltungen, Bauträger, Geschäftskund:innen und Architekt:innen zu unseren Produkten und dem Anschluss der Gebäude an das Vodafone Kabel-Glasfasernetz.

Hausverwaltungen

mit 11 bis 750 Wohneinheiten

Architekt:innen

in der Immobilienbranche

Geschäftskund:innen

Kleine und mittelständige Unternehmen und Kommunen

Projektentwickler:innen

für den Bau von Wohn- und Gewerbeimmobilien

Bauträger

für Wohn und Gewerbeimmobilien

Wie kleine und mittlere Unternehmen die Wirtschaft stärken

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind ein kritischer Teil der europäischen Wirtschaft, bieten Arbeitsplätze und fördern das Wirtschaftswachstum. Sie sind für jede regionale Wirtschaft von entscheidender Bedeutung, und ihre Bedeutung nimmt mit der Entfernung von den großen Städten Europas zu. Sie sind auch wichtig, um Frauen, jungen Menschen und ethnischen Minderheiten Möglichkeiten für sozioökonomische Teilhabe und Mobilität zu bieten.

Europa beherbergt mehr als 25 Millionen KMU (Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten), was mehr als 99 % der europäischen Unternehmen ausmacht

KMU beschäftigen europaweit fast 98 Mio. Mitarbeiter und machen mehr als zwei Drittel der neuen Arbeitsplätze aus

KMU tragen mit mehr als 4 Billionen EUR zur Gesamtwertschöpfung der EU bei und machen mehr als die Hälfte des europäischen BIP aus

Während COVID-19 die Pläne zur digitalen Transformation für viele Unternehmen beschleunigt hat, haben dies mehr größere Unternehmen (48 %) als kleinere Unternehmen getan (36 % der Unternehmen mit 10 - 249 Mitarbeitern und nur 25 % der kleineren Unternehmen). Dies bedeutet, dass diese Unternehmen Gefahr laufen, ins Hintertreffen zu geraten, da widerstandsfähige, agile und innovative KMU heute mehr denn je für die wirtschaftliche Erholung und die Unterstützung der Schließung der wirtschaftlichen Kluft zwischen Stadt und Land unerlässlich sind. Unterstützt durch die Digitalisierung werden KMU zu einem zentralen Bestandteil des doppelten Übergangs der EU zu einer sowohl nachhaltigen als auch digitalen Wirtschaft. Damit die Ökologisierung der Wirtschaft so inklusiv und weitreichend wie möglich erfolgen kann, müssen KMU ihre Prozesse digitalisieren, mehr Waren und Dienstleistungen digital liefern und mit der „materiellen“ Wirtschaft einhergehenden Abfall reduzieren.

Fußnoten

1.

Selbständige:r Handelsvertreter:in nach § 84 HGB ff.

Suche